Psychologische Tests

Kolbs Lernstiltest – Welche Lern-Stile haben Sie?

In Lernsituationen wie z.B. Trainings sind oft unterschiedlichste Lernzugänge im Teilnehmerkreis zu
beobachten. Während die einen mehr Hintergrundwissen, Modelle und Konzepte einfordern, beklagen die
anderen, dass zuwenig Gelegenheit für Übungen und Rollenspiele besteht oder dass sie zuwenig Feedback
erhalten haben.

David Kolb geht davon aus, dass für erfolgreiches Lernen vier Lernphasen als Zyklus zu
absolvieren sind und dafür spezifische Lernfähigkeiten und individuelle Lernstile erforderlich sind.

Kolb stellt fest, dass Lernen die Aneignung abstrakter Konzepte beinhaltet, die flexibel in einer Vielzahl von Situationen angewendet werden können. Den Anstoß zur Entwicklung neuer Konzepte geben in Kolbs Theorie neue Erfahrungen.

Erläuterung: Lesen Sie jede Zeile und kreuzen Sie die entsprechende Option an. Gehen Sie mit Ihrer ersten instinktiven Reaktion vor, anstatt Ihre Antwort zu überdenken. Wenn Sie sich nicht sicher sind, können Sie es leer lassen.

1.Ich habe starke Überzeugungen darüber, was richtig und falsch, gut und schlecht ist.
2.Ich handle oft, ohne die möglichen Konsequenzen zu berücksichtigen.
3.Ich neige dazu, Probleme schrittweise zu lösen.
4.Ich glaube, dass formelle Verfahren und Richtlinien Menschen einschränken.
5.Ich habe den Ruf, einfach und direkt zu sagen, was ich denke.
6.Ich finde oft, dass Handlungen, die auf Gefühlen basieren, genauso vernünftig sind wie solche, die auf sorgfältiger Überlegung und Analyse basieren.
7.Ich mag Arbeiten, bei denen ich Zeit für eine gründliche Vorbereitung und Umsetzung habe.
8.Ich befrage regelmäßig Menschen zu ihren Grundannahmen.
9.Am wichtigsten ist, ob etwas in der Praxis funktioniert.
10.Ich suche aktiv nach neuen Erfahrungen.
11.Wenn ich von einer neuen Idee oder einem neuen Ansatz höre, fange ich sofort an zu überlegen, wie ich sie in der Praxis umsetzen kann.
12.Ich lege großen Wert auf Selbstdisziplin, wie z.B. auf meine Ernährung zu achten, regelmäßig Sport zu treiben, an einer festen Routine festzuhalten usw.
13.Ich bin stolz darauf, eine gründliche Arbeit zu leisten.
14.Mit logischen, analytischen Menschen komme ich am besten zurecht, mit spontanen, „irrationalen“ Menschen weniger gut.
15.Ich achte darauf, wie ich Daten interpretiere und vermeide voreilige Schlüsse.
16.Ich mag es, eine Entscheidung nach Abwägung vieler Alternativen sorgfältig zu treffen.
17.Neue, ungewöhnliche Ideen ziehen mich mehr an als praktische.
18.Ich mag keine unorganisierten Dinge und ziehe es vor, Dinge in ein zusammenhängendes Muster zu bringen.
19.Ich akzeptiere und halte mich an festgelegte Verfahren und Richtlinien, solange ich sie als einen effizienten Weg betrachte, die Arbeit zu erledigen.
20.Ich beziehe mein Handeln gerne auf ein allgemeines Prinzip, einen Standard oder eine Überzeugung.
21.In Diskussionen komme ich gerne direkt auf den Punkt.
22.Ich neige dazu, distanzierte, eher formelle Beziehungen zu Menschen bei der Arbeit zu haben.
23.Ich genieße die Herausforderung, etwas Neues und Anderes anzugehen.
24.Ich genieße lebenslustige spontane Menschen.
25.Ich achte sorgfältig auf Details, bevor ich zu einem Schluss komme.
26.Es fällt mir schwer, spontan Ideen zu produzieren.
27.Ich glaube daran, sofort auf den Punkt zu kommen.
28.Ich achte darauf, keine voreiligen Schlüsse zu ziehen.
29.Ich bevorzuge es, so viele Informationsquellen wie möglich zu haben – je mehr Informationen man überdenken muss, desto besser.
30.Leichtfertige, oberflächliche Menschen, die die Dinge nicht ernst genug nehmen, irritieren mich normalerweise.
31.Ich höre mir die Standpunkte anderer Leute an, bevor ich meine eigene Meinung vortrage.
32.Ich neige dazu, offen zu sagen, wie ich mich fühle.
33.In Diskussionen genieße ich es, den Plänen und Intrigen der anderen Teilnehmer zuzusehen.
34.Ich reagiere lieber spontan und flexibel auf Ereignisse, als Dinge im Voraus zu planen.
35.Ich tendiere dazu, Techniken wie Flussdiagramme, Notfallpläne usw.
36.Es macht mir Sorgen, wenn ich die Arbeit überstürzen muss, um einen engen Termin einzuhalten.
37.Ich neige dazu, die Ideen der Menschen nach ihren praktischen Vorzügen zu beurteilen.
38.Ruhige, nachdenkliche Menschen neigen dazu, mich unwohl zu fühlen.
39.Ich ärgere mich oft über Leute, die Dinge überstürzen wollen.
40.Es ist wichtiger, den gegenwärtigen Moment zu genießen, als über seine Vergangenheit oder Zukunft nachzudenken.
41.Ich denke, dass Entscheidungen, die auf einer sorgfältigen Analyse aller Informationen basieren, besser sind als solche, die auf Intuition basieren.
42.Ich bin eher Perfektionist.
43.In Diskussionen produziere ich meist viele spontane Ideen.
44.In Meetings bringe ich praktische, realistische Ideen vor.
45.Regeln sind oft dazu da, gebrochen zu werden.
46.Ich ziehe es vor, mich von einer Situation zurückzuziehen und alle Perspektiven abzuwägen.
47.Ich sehe oft Ungereimtheiten und Schwächen in den Argumenten anderer.
48.Alles in allem rede ich mehr als ich zuhöre.
49.Ich sehe oft bessere, praktischere Möglichkeiten, Dinge zu erledigen.
50.Ich denke, schriftliche Berichte sollten kurz und prägnant sein.
51.Ich glaube, dass rationales, logisches Denken die Oberhand gewinnen sollte.
52.Ich neige dazu, bestimmte Dinge mit Menschen zu besprechen, anstatt mich an sozialen Diskussionen zu beteiligen.
53.Ich mag Menschen, die eher realistisch als theoretisch an die Dinge herangehen.
54.In Diskussionen werde ich bei irrelevanten Themen und Abschweifungen ungeduldig.
55.Wenn ich einen Bericht zu schreiben habe, neige ich dazu, viele Entwürfe zu erstellen, bevor ich mich für die endgültige Version entscheide.
56.Ich probiere gerne Dinge aus, um zu sehen, ob sie in der Praxis funktionieren.
57.Ich bin daran interessiert, Antworten mit einem logischen Ansatz zu finden.
58.Ich genieße es, diejenige zu sein, die viel redet.
59.In Diskussionen erlebe ich oft, dass ich Realist bin, die Leute auf den Punkt halte und wilde Spekulationen vermeide.
60.Ich denke gerne über viele Alternativen nach, bevor ich mich entscheide.
61.In Diskussionen mit Leuten finde ich oft, dass ich am nüchternsten und objektivsten bin.
62.In Diskussionen tendiere ich eher zu einem „unauffälligen Profil“, als die Führung zu übernehmen und die meiste Zeit zu sprechen.
63.Ich mag es, aktuelle Aktionen auf das längerfristige Gesamtbild beziehen zu können.
64.Wenn etwas schief geht, zucke ich es gerne ab und „schreibe es auf die Erfahrung zurück“.
65.Ich neige dazu, wilde, spontane Ideen als unpraktisch abzulehnen.
66.Es ist am besten, sorgfältig nachzudenken, bevor Sie Maßnahmen ergreifen.
67.Alles in allem höre ich eher zu als das Reden.
68.Ich neige dazu, hart mit Leuten umzugehen, denen es schwerfällt, einen logischen Ansatz zu verfolgen.
69.Meistens glaube ich, dass der Zweck die Mittel heiligt.
70.Es macht mir nichts aus, die Gefühle der Leute zu verletzen, solange die Arbeit erledigt ist.
71.Ich finde die Formalität, bestimmte Ziele und Pläne zu haben, erstickend.
72.Normalerweise gehöre ich zu den Leuten, die einer Party Leben einhauchen.
73.Ich tue alles, was praktisch ist, um die Arbeit zu erledigen.
74.Bei methodischer Detailarbeit wird mir schnell langweilig.
75.Ich bin daran interessiert, die grundlegenden Annahmen, Prinzipien und Theorien zu erforschen, die Dingen und Ereignissen zugrunde liegen.
76.Ich bin immer daran interessiert herauszufinden, was die Leute denken.
77.Ich mag es, wenn Meetings methodisch ablaufen und mich an eine festgelegte Agenda halten.
78.Ich meide subjektive (voreingenommene) oder mehrdeutige (unklare) Themen.
79.Ich genieße das Drama und die Aufregung einer Krisensituation.
80.Die Leute finden mich oft unempfindlich gegenüber ihren Gefühlen.

Schlagwörter: , , , , , ,

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.